Samstag, 28. Juli 2018

Stefan Armbruster


Fotograf Stefan Armbruster präsentiert im Fenster von Mode Wetzel eine Serie, die den kanadischen Künstler Jeremy Shaw zeigt. Shaw lebt in Vancouver und Berlin. Er erforscht veränderte mentale Zustände und konzentriert sich dabei auf die ästhetischen und wissenschaftlichen Valenzen von Psychedelika. Jeremy Shaw arbeitet hauptsächlich in Video- und Kirlian-Fotografie, eine Technik, um elektrische Entladungen zu erfassen. Shaw hört Musik und legt seinen Daumen auf eine Fotoplatte, um eine Aufzeichnung der elektrischen Energie des Augenblicks zu erstellen. Die resultierenden Fotografien, die in Gittern gezeigt werden, kartieren die zeitlichen Erlebnisse, die spezifisch für Shaws Körper sind, und haben Ähnlichkeiten mit psychedelischer Kunst in ihren Farben und amorphen Formen. Shaws Arbeit weist auf eine visuelle Affinität zwischen der Kunst und der Wissenschaft der Drogenforschung hin und hebt die Schwierigkeit hervor, eine optische Aufzeichnung einer Erfahrung zu erstellen, insbesondere eine, die über das übliche Register hinausgeht.

"Wir können weder vorhersagen noch genau beschreiben, was eine psychedelische Erfahrung bringt, und das ist wahrscheinlich der verwirrendste Aspekt von allem", sagt Shaw.

Keine Kommentare:

Kommentar posten