Donnerstag, 14. April 2016

Rainer Braxmaier

Foto: Joachim Duttenhöfer

In einer sehr freien, expressiven Handschrift beschreibt Rainer Braxmaier Erscheinungsformen des Lebens vom menschlichen Abbild über die Landschaft bis zu Gegenständen des Alltags. Dabei streift er gerne bis zum Rand des gegenständlich Ablesbaren, wichtig sind Temperament und Handschrift der Bilder, die so zum Abbild der eigenen Existenz werden, manchmal in ironischer Distanz und mit spontanen Texteinlagen. Die Materialien, die der Künstler dabei benutzt, stammen oft aus dem außerkünstlerischen Bereich der Baumärkte. Wichtig ist ihm die Veredelung zu seinem eigenen künstlerischen Kosmos.

Rainer Braxmaier wurde 1949 in Baden-Baden geboren. Nach einer journalistischen Ausbildung in Freiburg studierte er von 1970 bis 1975 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe bei Emil Schumacher. Er lebt seit 1978 als Maler, Autor und Kunsterzieher in Oberkirch. Seine Arbeit wurde seit 1981 in vielen Einzel- und Gruppenausstellungen gewürdigt, zuletzt 2015 im Kunstverein Offenburg-Mittelbaden. Kunstpreise: 1986 Künstler in Baden-Baden, 1991 Regio-Preis für Bildende Kunst, Freiburg, 1996 Stipendium an der Cité des Arts, Paris. Rainer Braxmaier ist Mitglied im Künstlerbund Baden-Württemberg.

Am Sonntag, 1. Mai, wird um 12 Uhr in der Galerie der Künstlergruppe "Zone dárt", 2 rue du  Rhin Napoléon, in Straßburg die Ausstellung "Faire le mur" eröffnet. Rainer Braxmaier ist dabei mit einer repräsentativen Auswahl neuer Bilder vertreten. Bis zum 15. Mai ist die Ausstellung mit französischen und deutschen Künstlern jeweils samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Im Außenbereich sind außerdem bis zum April 2017 Werke der Künstlergruppe "PlakatWandKunst" zu sehen. Braxmaier zeigt seine Sapientia_15, die im Vorjahr bereits in spektakulärer Aufhängung in Tonnere/ Burgund ausgestellt war.



Aus der Ausstellung "Heimkehr der Herde", 2015

Plakatwand in Tonnere/ Burgund, 2015

Keine Kommentare:

Kommentar posten